my work


about my work

I refer to my work as “light architecture.” This explanation signifies my artistic vision:
once to construct buildings and communities with requirements beyond everyday perception and experience, not just using solid building material, but the ephemeral medium light.
After several years working as a free-lance painter, I gradually began to replace brush, canvas and tube colours by laser, mirrors, lenses and other optical device. I left the traditional painter’s studio for a light laboratory (at the Academy of Media Arts, KHM, Cologne, Germany) that revealed a completely new and radical, visual field. The basic change took place around 1992/93.
My decision resulted from a fundamental re-thinking of the traditional forms of visual expression. I was deeply unsatisfied with the possibilities and had a dead-end feeling when it came to fine art.
Moreover, I thought there must be more than the traditional means of artistic expression. A contemporary artist should be able to look beyond art. He has to anticipate, feel, critically explore and adopt other developments, for example in science and technology which in return will affect the way his image of the human being is represented in art.

At the core of my work today are HOE, light foils, embedded between glass and mirrors, which, as a result of light refraction - comparable to a prism - , create a light and colour play specifically designed for my objects and applications.
What kind of architecture would that be? A house for „Lucy in the Sky“, another version of a „Sun City“?
All I know is that the attitude of beeing in limbo, and the way of leaving things in an indefinite state has always been an impulse for my work over the last two decades.
Architecture and light, the permanent and the ephemeral can be put into a state of creative tension. That is what I experienced in my holographic light work to this day and will explore in the future. All my light applications in architecture and sculptures in the public realm are steps towards the materialization of my vision.
When conceiving a holographic light wall in 1994, it was too early for realising such a project. Hardly anyone seemed to be able to imagine holography in the context of architecture or want to. Thanks to new product developments in construction technology and a courageous client, I finally had the chance to realise this visionary concept in the year 2000.
In my work light plays with surface and structure, enhances transparency, counteracts and/or undermines mass and construction volume. The structure of the building seems to be only visually challenged, but in the end, it is even more enhanced. This effect is achieved by the way I combine the prismatic foils with glass, windows and facades.


über meine Arbeit

Meine Tätigkeit beschreibe ich gern als „Bauen mit Licht.
Im Ergebnis handelt es sich um Skulpturen, Fassaden und um andere Applikationen in Architektur und im öffentlichen Raum, eher Objekte der künstlerischen Aneignung als umbauter und gebauter (Wohn)Raum.
Nach mehrjähriger freier künstlerischer Tätigkeit als Maler, begann ich vor etwa fünfzehn Jahren mit „Licht zu malen“.
Ich ersetzte schrittweise Pinsel, Leinwand und Tubenfarben durch Laser, Spiegel, Linsen und anderes optisches Gerät. Ich tauschte das Maleratelier mit dem Lichtlabor (an der Kunsthochschule für Medien, Köln), wo ich mir ein neues radikales, visuelles Feld erschloss.

Meine „Bilder“ entwickelte ich fortan mit Hilfe kalkulierter Lichtbrechungen aus dem physikalischen Vorgang von Beugung und Interferenz.

Mit der Erfahrung kam die Ahnung möglicher neuer Bedeutungen und Funktionen.
Die Realisierung einer fünfundsechzig Quadratmeter großen„Holographischen Wand“ bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft, DFG in Bonn, im Jahr 2000 markierte endgültig den Wendepunkt von der Malerei hin zu Projekten im öffentlichen Raum. Die Artefakte hängen oder stehen seither nicht mehr nur für sich im musealen Raum, im „White Cube“, sondern müssen sich im Zusammen-spiel mit den Bedingungen des Raumes bewähren. Sie sind Teil des Raumes als Skulptur, als Applikation in der Architektur, drinnen wie draußen, oder als Stadtmöblierung.

Dreh – und Angelpunkt ist das Licht. Ich werte alle Entwürfe und die verwirklichten Projekte als Schritte zur Realisierung meiner Vision von einer „Architektur aus Licht". Architektur und Licht, das Beständige und das Flüchtige, befinden sich in kreativer Spannung. Licht spielt mit den Oberflächen und den Strukturen, es unterstützt die Transparenz, oder konterkariert und/oder unterminiert visuell Masse und Bauvolumen.
Als einen Höhepunkt betrachte ich die Realisierung eines Hauses, eines Ensembles von mehreren Gebäuden, ja sogar einer ganzen Stadt – aus Licht, losgelöst vom Zweck und den Zwängen, ein „Tempel“ für alle die Facetten des Lichts und seinen Spielarten.
Wie so oft, wenn das Ziel utopisch erscheint, wird auch hier der Weg zum wesentlichen Kern des Vorgangs.