Order Structures of Light

Order Structures of Light
On Michael Bleyenberg‘s work
By Söke Dinkla & Vito Orazem


Since the time of classical Avantgarde, light as a means of artistic expression has become established in fine arts. Bauhaus artists in particular, for example Laszlo Moholy-Nagy, used the electric light to develop a new sybolism of light and its associated phenomena. The mere technical and physical qualities of light were then replaced by an independent aesthetic of colour and light with an extesively secularised symbolic power. From the end of the 1960s, since the invention of the laser light as the first completely mono-chromatic light source and the resulting holographic imaging technique, a radical, artificial, visual field has developed in the arts. With the invention of the rainbow hologram in 1968 in particular, which covers the full colour spectrum of light, artists could not only create something „suspended in mid air“  as H.M. Enzensberger describes it, but they can apply the full colour spectrum of light in their works. Holography however, is still not really recognised in the art world due to the fact that only specific colours can be used and applied as visual trickery on a funfair level. Moreover, it still seems to be difficult to find the appropriate criteria to analyse and discuss artistic holograms. The cause lies not only in the conservativism dominating art criticism, but also in holography itself: in contrast to other technical arts like video art or digital art, holography is not affiliated to a larger communi-cative system within our society. In order to become more relevant in the art world however, holography has one notable potential that will become more and more important in the future development of optical storage media: the pos-sibility to formulate a new understanding of space which is not based on the traditional euclidian idea. Whilst prominent theorists like Jean Baudrillard used to misinterpret the aesthetic and image-theoretical potentials of holography by focusing mainly on its illusionism, artists like Michael Bleyenberg have developed their own visual language which establishes holography in the context of light art and creates new structures of space. Although holography can exactly simulate three-dimensional spaces, it is a medium, which per-formance is based on a code – similar to the one of the computer – which is not bound by any references to everyday life. Strictly speaking, holography is not a process for simulating a real world but rather its function is to generate an artificial reality by using light. This is the reason why Michael Bleyenberg’s work does not feature any references to everyday reality; he uses the computer as an (image) generator. The holograms are marked by his search for an autonomous form which allows him to create new order structures. Michael Bleyenberg has developed his own individual style in his use of light, colours and abstract structures, thus creating floating, physically indifferent light spaces. His artis-tic strategy is characterised by a deconstructivist approach: the holographic spaces of light do not represent a renunciation of the euclidian ideas of space, they are rather meant to restructure the space. His holograms are potential spaces where every movement creates a new perspective, and they always leave you with the vague feeling that you have not been able to see everything. They become projection screens for potential meanings.


Ordnungsstrukturen des Lichts

Über Michael Bleyenbergs Arbeiten
Söke Dinkla & Vito Orazem


Seit der klassischen Avantgarde hat sich Licht als künstlerisches Ausdrucksmittel fest innerhalb des Formenkanons der bildenden Kunst etabliert. Gerade Bauhauskünstlern wie Laszlo Moholy-Nagy diente das elektrische Licht dazu, eine neue Symbolik der Lichterscheinungen zu begründen. An die Stelle der rein technisch-physikalischen Quali-täten des Lichts trat nun eine eigenständige Farb- und Lichtästhetik mit einer weitgehend säkulari-sierten Symbolkraft. Mit der Erfindung des Laserlichts als erste vollständig monochromatische Lichtquelle und der daraus resultierenden Bildtechnik Holographie eröffnete sich der Kunst Ende der 1960er Jahre ein radikales, künstliches visuelles Feld. Vor allem seit der Erfindung des Regenbogenhologramms 1968, das in allen Farben des Lichtspektrums erscheint, haben KünstlerInnen nicht nur die Möglichkeit, etwas "in der Luft schwebendes", wie H. M. Enzensberger es beschreibt, zu erzeugen, sondern sie arbeiten mit der vollständigen Farbigkeit des Lichtspektrums. Gerade die Gebundenheit an eine spezifische Farbigkeit sowie ihre Verwendung als visueller Trick auf Jahrmarktsniveau hat es der Holographie schwer gemacht, sich in der Kunstwelt zu etablieren. Noch immer scheint es schwierig, die geeigneten Kriterien zu finden, mit denen Hologramme kunstkritisch betrachtet werden können. Die Ursache hierfür liegt nicht nur in einem dominierenden Konservativismus der Kunstkritik, sondern auch in der Holographie selbst, denn ihr fehlt gegenwärtig, - anders als anderen technischen Künsten wie der Videokunst und der digitalen Kunst - die Zugehörigkeit zu einem größeren kommunikativen System innerhalb der Gesellschaft. Um als Kunstform Relevanz zu entwickeln, kann die Holographie vor allem auf ein Potenzial aufbauen, das mit der weiteren Entwicklung optischer Speichermedien zukünftig an Bedeutung gewinnen wird: nämlich auf ihre Möglichkeiten der Formulierung eines veränderten Raumverständnisses, das nicht auf dem traditionellen euklidischen Raum beruht. Während prominente Theoretiker wie Jean Baudrillard die ästhetischen und bildtheoretischen Potenziale der Holographie missinterpretierten, indem sie vor allem den Illusionismus der Holographie in den Vordergrund stellten, haben seit den 1980er Jahren Künstler wie Michael Bleyenberg eine eigenständige Bildsprache gefunden, die die Holographie im Kontext der Lichtkunst ansiedelt und neue Raumordnungen entwirft. Die Holographie ist, obwohl sie die Fähigkeit besitzt, exakt dreidimensionale Räume nachzubilden, ein Medium, dessen Darstellungskraft - ähnlich wie die des Computers - auf einem Code beruht, der nicht an eine Referenz in der Alltagswelt gebunden ist, d.h. streng genommen ist die Holographie kein Abbildungsverfahren, sondern ein Verfahren zur Generierung einer künstlichen Wirklichkeit mit Hilfe des Lichts. Michael Bleyenberg bezieht sich daher in seiner Arbeit auch nicht auf die Alltagsrealität als Referenz, sondern verwendet den Computer als (Bild) Generator. Seine Hologramme sind geprägt von der Suche nach einer autonomen Form, die ihm die Möglichkeit eröffnet, veränderte Ordnungsstrukturen zu entwerfen. In seiner ihm eigenen lichtmalerischen Behandlung abstrakter Raumstrukturen entstehen schwebende, physisch indifferente Lichträume. Bleyenbergs künstlerische Strategie ist geprägt von einem dekonstruktivistischen Ansatz. Seine holographischen Lichträume stehen nicht so sehr für eine Abkehr von euklidischen Raumvorstellungen, sondern für ihre Neuordnung. Es sind potenzielle Räume, in denen sich mit jeder Bewegung eine neue Perspektive eröffnet. Auf diese Weise hinterlassen seine Hologramme das unbestimmte Gefühl, nie alles gesehen haben zu können. So werden sie zu Projektionsflächen möglicher Bedeutungen.